Neuigkeiten

29.12.2019, 18:29 Uhr
Senden entwickelt sich 2019 gut
Wichtige Projekte vorangebracht / Gemeinsam viel erreicht
2019 neigt sich dem Ende zu – für unsere Stadt Senden war es ein gutes Jahr, haben wir doch gemeinsam viele wichtige Projekte entscheidend vorangebracht. Und dabei – nach einer ersten Einschätzung – weiter den städtischen Haushalt stabilisiert. „Damit sind wir den Weg der vergangenen Jahre erfolgreich weitergegangen. Der städtische Haushalt ist weiter von Schuldenabbau und von Schaffung der finanziellen Freiräume für unsere Zukunftsprojekte gekennzeichnet. Gleichzeitig haben wir Krippen- und Kindergartenplätze geschaffen, Wohnraum entwickelt und auch mehr Sicherheit durch verbesserte Ausstattung der Feuerwehr geschaffen“, fasst Sendens Erster Bürgermeister Raphael Bögge zusammen.

Oft werden in einem Jahresrückblick die kleinen Dinge vergessen. Dennoch sind auch diese für die Entwicklung von Senden wichtig. Sei es die Gründung der Jugendverkehrsschule in der Eislaufanlage, das Sozialprojekt „Gemeinsam statt einsam“ oder das von Sendens Bürgermeister Raphael Bögge vorgeschlagene Sozialkaufhaus in dem nun Tafel und Kleiderkammer unter einem Dach an der Ortsstraße zusammengefasst sind. „Wichtige Bausteine, die den sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt stärken und unterstützen“, so Bögge.

Die Freiwillige Feuerwehr Senden stellte in diesem Jahr eine neue Drehleiter in Dienst, die Freiwillige Feuerwehr Hittistetten nahm ein Löschfahrzeug (LF 10) in Empfang und beim Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Wullenstetten startete der Anbau mit einem größeren Jugendraum. „Damit setzen wir den Prozess der letzten Jahre mit einer guten Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren in Senden fort“, fasst Raphael Bögge zusammen.

Die Sendener Wohnungs- und Städtebaugesellschaft stellte zum Ende des Jahres ihre ersten 32 geförderten Wohnungen in Witzighausen fertig. Diese werden ab Anfang Februar bezogen. Auch das Projekt Dorfladen Witzighausen befindet sich auf der Zielgeraden und wird Anfang Januar eröffnet. „Damit schaffen wir Wohnraum für Bedürftige, junge Familien und Senioren. Gleichzeitig stärken wir die Nahversorgung in Witzighausen“, freut sich Sendens Erster Bürgermeister. Und auch schon das nächste Projekt der Sendener Wohnungs- und Städtebaugesellschaft steht in den Startlöchern. Direkt neben Haus Konrad entstehen ca. 72 Wohnungen in einer Nutzungsdurchmischung aus gefördertem Wohnraum, frei finanzierten Wohnungen und betreutem Wohnen.

Eines der Hauptaugenmerke lag auch in diesem Jahr auf der Entwicklung der Betreuungssituation in Krippen, Kindergärten und Grundschulen der Stadt Senden. An der Aula der Grundschule Wullenstetten wurde nach den Sommerferien Richtfest gefeiert. Zwischenzeitlich ist auch der Innenausbau deutlich fortgeschritten. Anfang Februar 2020 soll das Bauprojekt abgeschlossen sein. Auf dem Webereigelände fand der Spatenstich für eine große Kinderbetreuungseinrichtung mit mindestens 48 Krippen- und 125 Kindergartenplätzen statt. „Dies sind wichtige Bausteine für eine bessere Betreuung von Kindern in Senden. Weitere Kraftanstrengungen werden wir gemeinsam unternehmen müssen, denn der Bedarf nach Betreuungsplätzen ist groß. Doch Kindergeschrei ist Zukunftsmusik für Senden, daher stellen wir uns gerne der Herausforderung“, verspricht Raphael Bögge.

Auch das Projekt zum Umbau des barrierefreien Bahnhofs Senden ist im Jahr 2019 weitere Schritte vorangekommen. „Die Planungen für den Steg sind abgeschlossen und die Baugenehmigung wird derzeit geprüft. Der Umbau des Bahnübergangs in der Haupt-/ Ortsstraße wird derzeit im Ablauf geplant und beginnt im März 2020“, fasst Bögge zusammen.

Diese wichtigen Meilensteine der Entwicklung von Senden gelangen nur gemeinsam. In der guten Zusammenarbeit von Stadtrat, Stadtverwaltung, Erstem Bürgermeister und vor allem im Zusammenspiel mit den Sendenern. „Dafür möchte ich mich ganz ausdrücklich bedanken“, sagt Sendens Erster Bürgermeister Raphael Bögge. „Wir haben gemeinsam viel erreicht und bewegt. Daran haben Firmen, Vereine, Institutionen, viele Sendener Bürger mitgewirkt. Ich wünsche mir, dass wir mit dem gleichen Schwung auch die Herausforderungen für das Jahr 2020 und die kommenden Jahre gemeinsam angehen.“