Liebe Sendenerinnen und Sendener, sehr geehrte Interessierte

ich begrüße Sie ganz herzlich auf meiner Homepage. Am 16. März 2014 wurde ich zum Ersten Bürgermeister der Stadt Senden gewählt. Zum 1. Mai 2014 habe ich dieses Amt angetreten.

Meine Homepage soll Ihnen die Möglichkeit geben, sich über mich als Person, meine Ziele und Vorstellungen für Senden und meine zahlreichen Termine zu informieren.

Gleichzeitig werde ich hier immer wieder ein paar Eindrücke über meine Arbeit vermitteln.

Ich freue mich darauf, Sie bei einem meiner Termine persönlich kennenzulernen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Gerne können Sie auch hier Kontakt zu mir aufnehmen. Auch auf diesen Austausch freue ich mich.

Nun viel Spaß beim Surfen auf meiner Seite und bis bald in Senden.

Ihr
Raphael Bögge


Raphael Bögge startet Infobrief und Whatsapp-Nachrichtenservice
Du willst Zukunft von Senden mitgestalten und interessierst Dich für die Arbeit von Bürgermeister Raphael Bögge? Einfach Deine E-Mailadresse an kontakt@raphael-boegge.de schicken. Wir senden Dir eine Nachricht, um Deine Anmeldung zu bestätigen.


 
15.11.2019
Senden erhält rund 400.000 Euro zur Sanierung des Außenbeckens
Am Donnerstag hat die Stadt Senden den Förderbescheid für die Sanierung des See- und Hallenbades erhalten. Damit bekommt unsere Kommune rund 400.000€ zur Sanierung des Außenbeckens. Insgesamt wird die Maßnahme rund 1,6 Millionen Euro kosten.

„Das sind sehr gute Nachrichten für die weitere Entwicklung und Sanierung unseres See- und Hallenbades“, freute sich Erster Bürgermeister Raphael Bögge über den Förderbescheid. Damit könne das Außenbeckens in seiner Qualität deutlich verbessert werden. Außerdem würde die dazugehörige Technik erneuert werden.

weiter

14.11.2019
Freue mich über positive Entwicklung des Dorfladens Witzighausen
In diesen Tagen fand die erste Zukunftswerkstatt von „Gemeinsam für Senden“ statt. Dabei informierte ich mich, gemeinsam mit den Mitgliedern der Wählergruppierung, über die aktuelle Entwicklung des Dorfladens Witzighausen. Dazu waren die Vertreter Inge Sälzle-Ranz, Sabine Penski, Susanne Grössl, Reinhold Ranz und Rico Penski unserer Einladung gefolgt. Sie berichteten über die Entwicklung des Dorfladens von der ersten Idee bis zum aktuellen Innenausbau. Hierbei habe es aus der Dorfgemeinschaft große Unterstützung gegeben, es sei aber notwendig, dass diese sich auch nach der Eröffnung im Einkaufsverhalten fortsetze. Als große Herausforderung wird der Direktverkauf durch Regionalvermarkter unmittelbar vor Ort gesehen. Ebenso zeige sich, dass der „der verpackungslose Verkauf“ nicht unproblematisch  sei.

weiter

01.11.2019
Eine Bilanz
Fünfeinhalb Jahre wird die Amtszeit des Stadtrats und von mir als Erster Bürgermeister der Stadt Senden in diesen Tagen alt. Ein guter Zeitpunkt eine Zwischenbilanz zu ziehen und einen Ausblick auf die kommenden Jahre zu werfen. Denn in Senden hat sich viel getan, es warten aber auch noch einige Herausforderungen auf uns. Ich freue mich darauf diese mit vollem Elan, gemeinsam mit Ihnen für Senden anzugehen.

weiter

03.10.2019
Vier Jahre in Folge ohne neue Schulden / Rücklage steigt weiter an
Der Sendener Haushalt entwickelt sich weiter sehr positiv. Dies macht die Jahresrechnung 2018 deutlich, die heute den Stadtratsmitgliedern zur Verfügung gestellt wird. Sendens Erster Bürgermeister Raphael Bögge: „Seit 2015 verantworte ich den Haushalt der Stadt. Seitdem gibt es mit der Ausnahme für den Kauf der Immergrünstuben keine Neuverschuldung. Gleichzeitig steigt die Rücklage deutlich an und investiert Senden in seine Zukunft.“
weiter

23.08.2019
Sommertour „Auf ein Bier mit Bögge“ in Wullenstetten
15 Mitradler haben sich am Donnerstag mit Sendens Erstem Bürgermeister Raphael Bögge auf die Sommertour „Auf ein Bier mit Bögge“ durch Wullenstetten gemacht. Startpunkt war der Parkplatz des RSV Wullenstetten. Dort machte Bögge auf die gute Zusammenarbeit zwischen dem Sportverein und der Stadt Senden aufmerksam. „Wir haben aber auch hier noch Aufgaben wie die Unterstützung der Vereine beim Unterhalt der Anlagen zu erledigen“, sagte Bögge.
weiter