Neuigkeiten
13.05.2018, 09:42 Uhr
Beste Kinderbetreuung von Anfang an als gemeinsames Ziel
Aktive Müllsamml
Montag, 7. Mai
Die Woche beginnt mit den üblichen Besprechungen im Büro. Gemeinsam gehen wir die anstehenden Termine der Woche durch und besprechen das konkrete Vorgehen. Am Vormittag stehen dann verschiedene Bürgertermine zu Bebauungsplänen und zur Wohnraumentwicklung in Senden auf dem Programm. 
Nachmittags bin ich in Witzighausen bei einer Diamantenen Hochzeit zu Gast. Mich faszinieren immer wieder die Lebensgeschichten, die mir die langjährigen Ehepaare bei dieser Gelegenheit erzählen.
 
Dienstag, 8. Mai
In der Geschäftsbereichsleiterrunde besprechen wir die aktuellen Themen. Dazu gehört der weitere Umgang mit der Hauptstraße nach einer Bürgeranfrage oder auch die aktuelle Situation in der Kinderbetreuung. Dies wird im Laufe des Tages noch weiter diskutiert werden.
Anschließend stellen sich die neuen Beraterinnen der Wohnraumprävention bei mir vor. Schön zu hören, das die Zusammenarbeit mit den Kollegen im Rathaus und der Wohnungsbaugesellschaft so gut funktioniert. Wir vereinbaren uns, wie bei den Vorgängerinnen und der Geschäftsführung von Diakonie und Caritasverband, den regelmäßigen Austausch fortzusetzen.
Weiter geht es in die Dreifachturnhalle zum Badmintonturnier der Wirtschaftsschule. Zwei Tage lang floß bei den Schülerinnen und Schülern der Schweiß bei diesem Wettkampf. Gezeigt wurden hervorragende sportliche Leistungen. Gemeinsam mit Schulleiterin Helga Grabinger nehme ich nun an der Siegerehrung teil.
Marit, Lotta, Marlene und Emil haben in den vergangenen Wochen viel Müll im Auwald an der Iller gesammelt. Als kleines Dankeschön lade ich sie zum Eis essen ein. Dabei erzählen sie mir, was sie sonst so bewegt und das sie auch in Zukunft unterwegs sein werden, um Müll zu sammeln. Vielen herzlichen Dank.
Weiter geht es in den Jugend-, Sozial- und Demografieausschuss. Dort werden heute überwiegend die Jahresberichte der verschiedenen Einrichtungen wie Stadtjugendpflege, Freiwilligenagentur und Seniorentreff behandelt. Alle Kollegen dort machen eine hervorragende Arbeit für die ich mich ganz herzlich bedanke. Sicherlich gibt es in einigen Bereichen Verbesserungsbedarf, über den wir gemeinsam auch regelmäßig sprechen, aber insgesamt erfüllen alle Kollegen eine wichtige Arbeit zum Zusammenleben in unserer Stadt. Vielen Dank dafür.
Direkt im Anschluss tagt der Schul-, Bildungs- und Kulturausschuss. Die Berichte der Sozialarbeiter an den Schulen werden positiv aufgenommen. Im Namen der Verwaltung bedanke ich mich für ihre so wichtige Arbeit und die gute Zusammenarbeit. Zu einer zielorientierten Stadtentwicklung gehören auch regelmäßige Prognosen der Kindergarten- und Schülerzahlen in Senden. So wird für den Kindergartenbereich die Überarbeitung der Prognose aus dem Jahr 2016 vorgelegt. Diesmal sind auch die Baugebiete erfasst, für die im Jahr 2016 noch keine Entwicklungstendenz absehbar war. Erfreulich ist aber, das die Wohngebiete nun kommen können und mindestens genauso erfreulich ist die überaus positive Geburtenentwicklung in Senden. Beides stellt uns vor Herausforderungen, die wir gemeinsam meistern können. Dabei sollten wir aber nie die Zukunftschancen unserer Kinder verspielen oder auf deren Kosten sparen. Schon ab der Krippe über den Kindergarten bis hin zur Schule sollten wir ihnen die besten Chancen bieten. Das ist der Anspruch der Verwaltung und von mir, den wir gerne gemeinsam mit dem Stadtrat umsetzen wollen.
Nach den Ausschüssen geht es noch weiter nachWeißenhorn. Dort tagt der Landkreistag. Unter anderem mit der Rede des Staatsminister des Inneren, Joachim Hermann. Aber auch der Austausch mit Kollegen und landesweiten Einrichtungen - wie dem Bayerischen Jugendring – darf nicht fehlen.
 
Mittwoch, 9. Mai
Der Tag beginnt mit der Mitgliederversammlung der Volkshochschule im Landkreis Neu-Ulm. Eine wichtige Bildungseinrichtung für Menschen allen Alters. Uns wird der Jahresbericht, die Jahresrechnung und der Haushaltsplan vorgelegt. Außerdem soll eine neue Geschäftsführung gesucht werden. Die Zusammenarbeit zwischen der VHS und der Stadt war in den vergangenen Jahren durchaus erfolgreich, allerdings gibt es auch Verbesserungsbedarf. Dazu hat es in der Vergangenheit Gespräche gegeben und dazu sind weitere Gespräche notwendig.
Weiter geht es nach Babenhausen zur Vorbereitung der Delegationsreise nach Israel Anfang Juni. Dort werden wir die Möglichkeiten des Fachkräfte-, Kommunal- und Schüleraustausches prüfen. Gerade in den letzten Monaten und Wochen wird immer deutlicher, wie wichtig dieser Austausch ist.
Nachmittags treffe ich mich mit der Twitterin Julia Probst. Eine sehr engagierte Kämpferin zum Thema Inklusion und eine angenehme Gesprächspartnerin. Wir werden diesen Dialog fortsetzen.
 
Freitag, 11. Mai
Aufgrund des Brückentages finden heute eher weniger Termine statt. Zeit für einige Gespräche mit Kollegen im Rathaus. So bespreche ich mit den Wirtschaftsförderer, Jörg Portius, einige Themen der Stadtentwicklung. Außerdem sprechen wir über die Entwicklung der Internetinfrastruktur und den aktuellen Sachstand zu Fair Trade.
 
Samstag, 12. Mai
Nach 34 Jahren sind die bayerischen Landesmeisterschaften der Turner wieder in Neu-Ulm zu Gast. Auf Einladung des ausrichtenden Vereins, TSV Pfuhl, nehme ich gerne an der Veranstaltung teil. Ich bin begeistert über die großartigen sportlichen Leistungen an den verschiedenen Geräten.
 
Blick in die kommende Woche
Die Woche vor den Pfingstferien beginnt mit zahlreichen Terminen im Rathaus. Abends tagt dann der Aufsichtsrat der Wohnungsbaugesellschaft. Am Dienstagabend kommt der Stadtrat zusammen. Leider muss ich dort mit Beate Altmann eine verdiente Stadträtin verabschieden. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihrem Nachfolger Rainer Sandberg. Dann haben wir ein Vater-Sohn-Tandem im Stadtrat. Mittwoch bin ich bei gleich zwei Diamantenen Hochzeiten zu Gast, um die Glückwünsche der Stadt zu überbringen. Donnerstag setze ich meine Reihe der Firmenbesuche fort, ehe es abends zur Kreisversammlung der Feuerwehrkommandanten geht. Freitag stehen wieder verschiedene Gespräche im Rathaus an.