Neuigkeiten
22.04.2018, 19:14 Uhr
Wohnraumkonzept - Der nächste Schritt zur gemeinsamen Stadtentwicklung
Gespräche zu Wohnraumprävention, Obdachlosen- und Drogenberatung
Montag, 16. April
Zu einem regelmäßigen Meinungsaustausch über Wohnraumprävention und Obdachlosenberatung kommen die Geschäftsführerin der Diakonie Neu-Ulm, Sigrun Rose, der Geschäftsführer des Caritasverbandes Matthias Abel und ich zusammen. Auch heute besprechen wir diese Themen, welche auch in das Wohnraum- und Wachstumskonzept für Senden aufgenommen werden sollen. Übrigens wären wir die erste Kommune im Landkreis mit einer solchen Konzeption. Anschließend bespreche ich mit Vertretern der Diakonie noch die weitere Entwicklung der Drogenberatungskonzeption für Senden und den Landkreis.
Nachmittags treffe ich mich mit Vertretern der Sparkasse Neu-Ulm-Illertissen. Hier ist die mögliche Wohnraumentwicklung in Senden ein Thema.
 
Dienstag, 17. April
Mit Vorstandsvertretern des Gewerbeverbandes spreche ich über die Entwicklung der Märkte in Senden. Besonders über den Josefs- und Krämermarkt in der Innenstadt und wie wir diese attraktiver machen können tauschen wir uns aus. Es freut mich, dass wir hier an einem Strang ziehen und bis zum Sommer gemeinsame Ideen entwickeln wollen.
Die Geschäftsbereichsleiterrunde beschäftigt sich heute unter anderem mit der Investitionsliste für den Haushalt der Stadt Senden. Diese soll im Hauptausschuss am 3. Mai beraten werden. Ziel ist eine weitere Priorisierung der Investitionen, damit die Verschuldung weiter reduziert werden kann. Unter anderem sollten wir uns Gedanken über die Investitionen im Bereich der Hauptstraße zwischen Kemptener Straße und Maria Hilf Kapelle machen. Diese muss dringend saniert werden. Da aber ein Zeitplan des zuständigen Staatlichen Bauamtes noch nicht vorliegt, kann nach Ansicht der Verwaltung die Finanzierung in Höhe von rund 750.000€ noch ein wenig geschoben werden. Außerdem beraten wir die Liste der freiwilligen Leistungen der Stadt Senden. Diese kommen in den Hauptausschuss.
Nachmittags treffe ich einen Kollegen der Friedhofsverwaltung, der uns zahlreiche Vorschläge zur Attraktivitätssteigerung der städtischen Einrichtungen gemacht hat. Gemeinsam mit dem zuständigen Geschäftsbereichsleiter, Walter Gentner, besprechen wir diese und wollen sie gemeinsam weiterentwickeln.
Der Stadtrat am Abend tagt sehr harmonisch und wir fassen nach konstruktiven Diskussionen gute Entscheidungen für die Stadt: Weiterentwicklung des Flächennutzungsplanentwurfes, eine Entwicklung einer Wohnraum- und Wachstumsstrategie und Müllreduzierung durch Beteiligung an „Re-Cup“, einem Mehrwegpfandsystem für Coffee-to-go-Becher. Auf die Idee dazu hatte mich übrigens die Klasse 4 a der Grundschule Wullenstetten bei meinem Besuch gebracht. Vielen Dank für diese wertvolle Anregung.
 
Mittwoch, 18. April
Auf dem Weg nach Dresden zum Bürgermeistertag erreicht mich ein Anruf von Antenne Bayern. Dort im Interview erfahre ich, dass in der vergangenen Nacht der Maibaum der Stadt Senden für die Innenstadt geklaut wurde. Auf meiner Zugfahrt bin ich immer wieder im Kontakt mit dem Radiosender. 
In Dresden angekommen nutze ich die Zeit, mich mit Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland über Digitalisierung in Kommunen und den Einsatz von Social Media auszutauschen. Dabei sammle ich spannende Anregungen.
 
Donnerstag, 19. April
Morgens, kurz nach 6 Uhr im Rathaus:Ich bin fasziniert und begeistert, dass sich über 20 Vereins- und Stadtratsvertretern im Rathaus eingefunden haben, um die Aufgabe zum Maibaumauslösen von Antenne Bayern zu bekommen. Da die Aufzeichnung nicht gelingt, erfahren wir die Aufgabe live on Air gegen kurz nach sieben. Eine spannende Herausforderung, innerhalb von einer Woche Bayerns größte Hochzeit mit mindestens 500 Paaren vor dem Bürgerhaus zu organisieren. Die Unterstützung die dabei in den kommenden Stunden und Tagen aus den Vereinen und von den Bürgern kommt ist unbeschreiblich. #SendenMairatet wird mit dieser Unterstützung ein voller Erfolg werden.
Doch natürlich geht die Arbeit auch so weiter. Für mich geht es ins Landratsamt zur Bürgermeisterdienstbesprechung. Dabei sprechen wir über so wichtige Themen wie Internetsicherheit, Wohnraumentwicklung in den Kommunen, die Aktion „blühende Landschaften“ und vieles mehr.
 
Freitag, 20. April
Flyer vorbereiten, Plakate und Banner entwerfen, Treffen mit den Vereinen usw. usf.. Der heutige Tag steht ziemlich im Zeichen der Maibaumaktion. Es macht richtig Spaß, wie Vereine, Firmen, Bürgerinnen und Bürger zusammenstehen, damit wir unseren Maibaum zurückbekommen.
 
Samstag, 21. April
Morgens verteile ich, natürlich mit tatkräftiger Unterstützung, die ersten Flyer vor Geschäften in Senden. Anschließend mache ich mich auf den Weg nach Illerkirchberg. Dort eröffnen der Kollege Joachim Schäfer und ich einen gemeinsamen bayerisch/baden-württembergischen Landeslehrgang für Kampfsportler. Schön diese überregionale Zusammenarbeit zu sehen.
Weiter geht es zu einer Informationsmesse nach Neuburg an der Kammel. An dieser nehmen auch Aussteller aus Senden teil. Deshalb ist ein Besuch natürlich Ehrensache. Und er wird belohnt mit tollen Sachpreisen für #SendenMairatet. Vielen Dank für die Unterstützung.
 
Blick in die kommende Woche
Am Montag treffe ich Vertreter der Stadtwerke Ulm. Hier gibt es einen regelmäßigen Austausch zwischen den unterschiedlichen Abteilungen und der Stadt. Anschließend habe ich ein Gespräch zur Verkehrsentwicklung in Senden. Dienstagabend tagt der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss. Der Mittwoch wird wohl ganz im Zeichen der Maibaumaktion von Antenne Bayern und der größten bayerischen Hochzeit stehen.
Donnerstag darf ich eine langjährige Mitarbeiterin verabschieden, ehe ich Gespräche mit dem Landrat Thorsten Freudenberger führe und an der Vorstandssitzung von LEADER teilnehme. Freitag findet das Trägertreffen von Kindergärten mit Sprachförderung in Memmingen statt. Außerdem wird in Witzighausen der Maibaum aufgestellt. Anschließend geht’s zur Mitgliederversammlung des Feuerwehrvereins Senden.